Logo

Die Löschgruppe Leopoldstal stellt sich vor!

Die Löschgruppe Leopoldstal besteht zurzeit aus einer Kameradin und 14 Kameraden der aktiven Wehr sowie acht Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung. Fünf Kinder und Jugendliche aus Leopoldstal sind Mitglied in der Jugendfeuerwehr Horn-Bad Meinberg.

Seit Anfang 2014 werden die Übungsdienste zusammen mit der Löschgruppe Heesten durchgeführt. Beide Löschgruppen sind seit der Änderung der Alarmierung einsatztaktisch verbunden und arbeiten Einsätze grundsätzlich gemeinsam ab. 

Die Dienstabende finden zweimal im Monat mittwochs ab 19:30 Uhr abwechselnd in Heesten und Leopoldstal statt.

Seit 2014 wird die Löschgruppe Leopoldstal durch Hauptbrandmeister Claus Rafael Müther geführt. Stellvertretender Gruppenführer ist Hauptbrandmeister Fried Petringmeier, der diese Funktion auch für die Löschgruppe Heesten ausübt.

Wünschen Sie weitere Informationen zur Löschgruppe Leopoldstal oder haben Sie Interesse bei uns Mitglied zu werden, dann schauen Sie bei unseren Dienstabenden vorbei oder nehmen mit uns Kontakt auf. Wir würden uns darüber sehr freuen.

 

 Ansprechpartner
Claus_Rafael_Muether_Loeschgruppenfuehrer.jpg

Claus Rafael Müther

Löschgruppenführer


Fried_Petringmeier_Stellv._Loeschgruppenfuehrer.jpg

Fried Petringmeier 

stellvertretender Löschgruppenführer

 Fahrzeuge
  • Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)
  • Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W)
 Wache
neu-Loeschgruppe_Leopoldsta_03.jpg
 Geschichte

Die Löschgruppe Leopoldstal hat sich 1934 in der damals selbstständigen Gemeinde Leopoldstal als eigenständige freiwillige Feuerwehr gegründet.

Seit der Kommunalreform im Jahr 1970 gehört die Löschgruppe Leopoldstal als einer von vier Außenstandorten, neben den beiden zentralen Gerätehäusern in Horn und Bad Meinberg, zur Freiwilligen Feuerwehr Horn-Bad Meinberg.

Das Gerätehaus ist aus den frühen 60er Jahren und liegt am Waldrand in der Straße "Silbergrund". In den letzten Jahren wurden die Heizung erneuert sowie die Hallentore und die Fenster ausgetauscht. 

Der Sanitärbereich wurde in Eigenregie mit Unterstützung der kommunalen Verwaltung saniert. Weitere Veränderungen werden in Eigenleistung in nächster Zeit folgen.