Logo

Der Löschzug Horn stellt sich vor!

Der Löschzug  Horn wird vom Löschzugführer Brandinspektor Florian Dinger und seinem Stellvertreter Brandinspektor Olaf Biere geführt.

Der Ausrückebereich umfasst die Stadtteile Horn, Holzhausen-Externsteine, Fromhausen und Bellenberg. In diesem Bereich wohnen ca. 8500 Einwohner.

Die Personalstärke des Löschzuges Horn beträgt zur Zeit 35 Kameradinnen und Kameraden.

Um sich den stetig wechselnden Anforderungen an die Freiwillige Feuerwehr gerecht zu werden, würden wir uns über Ihre Unterstützung freuen.

Der Löschzug trifft sich immer an den ersten drei Montagen im Monat um 19.30 Uhr zu seinen Diensten am dem Feuerwehrgerätehaus in der Steinheimer Straße 8-10 im Stadtteil Horn.

Gäste und Mitbürger die sich die Arbeit des Löschzuges einmal anschauen möchten, sind jederzeit willkommen.

 Ansprechpartner
Florian_Dinger_Ausbildngsleiter.jpg

Florian Dinger
Löschzugführer

Funkwart_Feuerwehr_Olaf_Biere.jpg

Olaf Biere
Stellv. Löschzugführer

 Fahrzeuge
  • Mannschaftstransportfahrzeug (MTF)
  • Gerätewagen Logistik (GW-L 2)
  • Rüstwagen (RW 2)
  • Drehleiter (DLAK 23/12)
  • Hilfeleistungs-löschgruppenfahrzeug (HLF 20)
  • Löschgruppenfahrzeug (LF 20 KatS)
 Wache
Loeschzug_Horn_Wache.jpg
 Geschichte

Der Löschzug Horn der Freiwilligen Feuerwehr Horn-Bad Meinberg wurde bereits 1878 gegründet und kann damit auf eine über 135 jährige Geschichte zurück blicken.

Nach dem Vorbild anderer lippischer Städte gründete man auch in Horn am 27. Januar 1878 eine Freiwillige Feuerwehr. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde der Feuerschutz in der Stadt und den angrenzenden Landgemeinden durch eine Pflichtfeuerwehr sichergestellt.

1929 wurde die erste Motorspritze angeschafft und ersetzte die bis dahin üblichen Handdruckspritzen. Das erste Fahrzeug wurde 1930 angeschafft. Ein gebrauchter LKW der Dürkopp-Werke in Bielefeld wurde für die Zwecke der Feuerwehr umgebaut.

Als erste Unterkunft diente das heute nicht mehr existierende Spritzenhaus in der Heerstraße, Ecke Doomensot. 1884 wurde ein weitere Spritzenhaus an der Leopoldstaler Straße errichtet, das heute noch erhalten ist.

Der Umzug an den heutigen Standort an der Steinheimer Straße erfolgte 1914, das dort gebaute Gebäude wurde 1976/77 durch die heute noch bestehende Feuer- und Rettungswache ersetzt.

Bis zum Jahr 2012 war auch der Rettungsdienst in dem Gebäude stationiert.