Logo

"Feuer Menschenleben in Gefahr - Wohnungsbrand", Salzbrunner Weg

27.02.2020 19:06 Uhr Bad Meinberg
Einsatzbericht

Am Donnerstagabend (27.02.2020) wurde um 19:06 Uhr die Feuerwehr Horn-Bad Meinberg mit dem Stichwort "Feuer MiG - Wohnungsbrand" in den Salzbrunner Weg alarmiert. Mindestens eine Person wurde noch in der Wohnung gemeldet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde eine brennende Wohnung im Obergeschoss eines Acht-Familienhauses vorgefunden. Im Bereich des Balkons war die Scheibe bereits geplatzt und meterhohe Flammen schlugen aus der Wohnung. Aufgrund der unklaren Situation wurden umfangreiche Rettungsmaßnahmen vorgenommen. Ein Atemschutztrupp ging über das Treppenhaus in die Brandwohnung zur Menschrettung vor. Eine Person wurde in der Wohnung gefunden und musste anschließend schwer verletzt mit dem Rettungswagen und Notarzt ins Klinikum gebracht werden. Acht weitere Personen waren in dem Gebäude betroffen, konnten dies aber unverletzt verlassen und mussten betreut werden. Die Brandbekämpfung erfolgte von einem weiteren Trupp zunächst über die Drehleiter  und anschließend von einem weiteren Trupp auch über das Treppenhaus im Innenangriff. Neun Trupps unter Atemschutz wurden eingesetzt. Es gelang das Feuer auf eine Wohnung zu begrenzen - diese brannte aber vollständig aus. Auch das Übergreifen auf die Dachgeschosswohnung konnte mit dem massiven Angriff von außen verhindert werden. Bei der Kontrolle der Nachbarwohnungen wurden noch mehrere Haustiere in Sicherheit gebracht. Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde das Gebäude ausgiebig belüftet. Alle Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus sind aufgrund der Rauchschäden aktuell nicht bewohnbar.  Die betroffenen Bewohner sind bei Freunden und Verwandten untergekommen. Ein Mitarbeiter der Stadt war an der Einsatzstelle, um bei Bedarf Unterkünfte zu organisieren. Neben der Feuerwehr Horn-Bad Meinberg mit 50 Einsatzkräften waren der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, einem Notarzt, dem leitenden Notarzt sowie die Polizei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Nach sechs Stunden konnte für die meisten Feuerwehrkräfte der Einsatz abgeschlossen werden.

Eingesetzte Fahrzeuge
  • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20)
  • Tanklöschfahrzeug (TLF 4000)
  • Löschgruppenfahrzeug (LF 10)
  • Einsatzleitwagen (ELW 1)
  • Drehleiter (DLAK 23/12)
  • Hilfeleistungs-löschgruppenfahrzeug (HLF 20)
  • Gerätewagen Logistik (GW-L 2)
  • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20)
  • Löschgruppenfahrzeug (LF 10)
  • Kommandowagen (KdoW)
Unterstützung

Rettungsdienst, Polizei

Bilder zum Einsatz

zurück zur Liste